Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Die Bauernstelle Hammerich

Das Hauptgebäude der Bauernstelle der Familie Hammerich — der Hammerichsche Hof, ein Fachhallenhaus — gilt mit einer Datierung von 1589 als der älteste Profanbau der Stadt Kiel. Die Bauernstelle auf dem Grundstück Richthofenstraße Nr. 53 beinhaltete auch den Dorfbrunnen. Seit dem Sieg über Frankreich im Krieg von 1870/71 befindet sich hier direkt an der Straße eine so genannte Friedenseiche.

Fachhallenhaus Hammerich Abb.: Bauernstelle Hammerich in der Richthofenstraße.

Das zweite Fachhallenhaus in Holtenau gehörte zur Bauernstelle Schacht und lag nur wenige Meter weiter westlich am Ort des heutigen Supermarkts (Sky-Markt).

Die Familie Hammerich stellte auch die Holtenauer Bauernvogte, die die Bauern gegenüber der Gutsherrschaft auf Seekamp vertraten. Später auch Gemeindevertreter und -vorsteher. Jacob Hammerich war Bürgervorsteher der preußischen Landgemeinde Holtenau.

Geschichte der Bauernstelle

Bandholt hatte 1791 nach der Paarzellierung des Gutes die Möglickeit, die zuvor von ihm als Leibeigener bewirtschaftete Hofstelle zu übernehmen und selbständig zu bewirtschaften.

Otto Bandholt übernahm zum 1. Mai 1791 das seiner Vollhufe zugewiesene Land sowie das Gebäude mit Tieren und Inventar. Letzteres mußte er für 395 Reichstaler kaufen oder diese Summe mit 4 1/2 % bis zur Ablösung verzinsen. Für das Land hatte er jährlich eine im Mai fällige Abgabe von 121 Reichstalern zu leisten, die „Canon“ genannt wurde. Dafür brauchte er niemanden mehr zum Hofdienst zu schicken und war nicht mehr dem Flurzwang unterworfen. Er konnte nun selbständig und selbstverantwortlich den Hof bewirtschaften und ihn an jemanden verkaufen, der diese Verpflichtungen übernahm.4

Wie sehr sich die Verhältnisse auf der Bauernstelle durch die Selbständigkeit veränderten, beschriebt wiederun Walter Giertz:

Äußerlich wurde die Aufhebung der Leibeigenschaft vor allem dadurch sichtbar, daß sich Bandholt „nur“ noch 4 Pferde hielt - anstatt der 13 vorher, da er, wie die übrigen Hufner, auf dem Gut keine Spanndienste mehr zu leisten brauchte - bis auf die unten genannte Fuhre.5

Über die Lage auf dem Hamerichschen Hof Ende der 1980er Jahre berichtete der Kieler Expreß folgendes:

Unverdrossen wird auf der einzigen verbliebenen Bauernstelle weiterhin Landwirtschaft betrieben — allerdings nur mehr im Nebengewerbe und auf entfernt am Schusterkrug liegendem Areal. "Mit unseren etwa sechs Hektar Land erwirtschaften wir gerade den mindesumsatz der Höfeordnung", sagt Karin Lasner, die Tochter der jetzigen Besitzerin Elisabeth Hammerich.[...] Heutzutage verkauft Karin Lasner auf der schlichten, großen Däle im Inneren, wo einst die Kühe standen, Gemüse, Eier, Obst und Kartoffeln aus eigenem Anbau.7

Das Haus ist inzwischen verkauft und wurde vollständig renoviert. Das Haus Richthofenstraße Nr. 55 an der Ecke zur Apenrader Straße war das frühere Tagelöhnerhaus der Hammerichschen Bauernstelle. Später kam dieses Haus in den Besitz der Kirche und wurde unter anderem auch wohnhaus der Holtenauer Kirchendiener.

Abb.: Lageplan der Holtenauer Bauernstellen im Jahr 1791. (1) Die Bauernstelle Hammerich.

Die Altenteilerkate Hammerich

Das Anwesen des Altbauern befand sich Ecke Richthofenstraße — Apenrader Straße, wurde jedoch zum Bau der Apenrader Straße durchtrennt. Es wurde später von Frau Blank bewohnt. An der Westecke steht noch ein altes Haus8.

Siehe auch:

© Bert Morio 2016 — Zuletzt geändert: 09-06-2019

Besucherzähler


  1. = Dorfvorsteher. 

  2. Siehe zur Bedeutung: Leibeigenschaft

  3. Giertz, Walter: Ende der Leibeigenschaft in Holtenau, Kiel 1991, S.???? 

  4. Giertz, Walter: Ende der Leibeigenschaft in Holtenau, Kiel 1991, S.???? 

  5. Giertz, Walter: Ende der Leibeigenschaft in Holtenau, Kiel 1991, S.???? Jeder Bauer mußte sich dem Gut gegenüber jährlich zu einer Fuhre nach Kiel oder zu zwei Fuhren nach Holtenau als Verladestelle des Eiderkanals verpflichten. 

  6. siehe Hufner

  7. Müller, Torsten: Das Alter hat seinen stolzen Preis, Kieler Express, 01.10.1988.  

  8. Ich bin mir jedoch nicht sicher, auf welcher Seite der Straße sich das Altenteilerhaus befand.